Gleitschirmfliegen Meduno Flugschule Parafly

Meduno mit dem Monte Valinis

Fluggebiet:
Monte Valinis Italien Startplatz auf 1.160m, Landeplatz auf 350m Höhenunterschied 700 / 805m

Taggi:
Luftraum (CTR Aviano)

Zone 5 grün FL 100/195
Zone 1 gelb = Flugplatz
Zone 2 grau

FL 100 = 2950 müM

2000msl = 2000ft amsl (= 609müM)

In Meduno darf seit 2010 an jedem Tag in der Woche geflogen werden

Meduno liegt in der Provinz Pordenone, in der italienischen Region Friaul-Julisch Venetien, am Fuße des Monte Valinis. Geländeorganisation: Patrizia Tel.: +39 333 266 09 77, Mail: info@sassodoro.pn.it

Der Monte Valinis bildet die erste nördliche Erhebung nach der Poebene, wird deshalb optimal vom Wind angeströmt und lockt mit einer kilometerlangen, 700 Meter hohen Kante. Das Bergprofil ist ideal für B-Schein-Piloten und Vielflieger, die Toplandungen trainieren möchten. Perfekt geeignet ist die Gegend rund um den Monte Valinis darüber hinaus auch für den stundenlanges Soaring und genussreiche Thermikflüge. Bitte dabei zu beachten, dass der Geländehalter ausdrücklich darauf hinweist, dass für Schäden an Autos, die am Startplatz abgestellt sind – etwa durch Pferde und Kühe – keine Haftung übernommen wird. Ebenso ist das Campen am Startplatz nicht gestattet.

Flug:

Der Höhenunterschied von 700 m lässt jedem genügend Zeit, um den Thermikeinstieg zu schaffen. Der Mix zwischen laminarem Hangaufwind und Thermik erlaubt auch dem Einsteiger (stunden-)lange Flüge. Wichtig dabei ist jedoch, zuerst im Aufwind mit Hangachten-Soaring an Höhe zu gewinnen. Und die Thermik sollte erst gekreist werden, wenn wir uns ca. 300 Meter über der Geländekante befinden. Achtung: Windversatz hinter das Gelände bitte unterlassen – Lee! Der Landeplatz ist groß. Speziell bei Ostwind empfiehlt es sich trotzdem, ihn früh genug anzufliegen. Die Bauern sind nicht begeistert wenn man im Maisfeld landet … sollte das aber passieren, am Besten nicht lange diskutieren und Euro 20.- anbieten. Alles in allem dürfen wir uns rund um den Monte Valinis auf ein sehr angenehmes und einfaches Fluggebiet freuen. Am Rande erwähnt: In Meduno ist Akrofliegen untersagt, ebenso wie starkes Wingovern in Hangnähe!

Startplatz auf 1160m:

Sehr großer Startplatz. Bei starkem Wind empfiehlt es sich, etwas nach rechts in die große Senke zu gehen und sich dort in der Blume fertig herzurichten. Rückwärts aufziehen und vorwärts durchstarten ist hier angebracht. Ab April wird nach Mittag öfters wegen starken Aufwinden eine Pause eingelegt. Beim Toplanden nicht ins Lee fliegen!

Startplatz auf ca. 355m:

Großer, hindernisfreier Landeplatz unterhalb der Burg. Leicht zu finden auch für A-Schein-Neulinge. Es empfiehlt sich – gerade bei Ostwind – rechtzeitig und mit mindestens 400 m Abstand zum Landeplatz zu fliegen! Position vor dem Parkplatz, Gegenanflug zum Berg, Queranflug und eventuell noch weitere Queranflüge. Abachtern – thermisch bedingt. Endanflug Richtung Parkplatz. Nach rechts und links ist ausreichend Platz zum Ausgleiten! Abbauplatz in Parkplatznähe. Unsere Ziele einer gemeinsamen Flugwoche sind immer die selben: 10 Flüge, viel Spaß, etwas lernen und unfallfrei bleiben!

Viel Airtime, rückwärts den Schirm aufziehen und vorwärts raus!

Auf ein gute, lustige Woche freut sich das Team: Nord + Südtirol, Moni & Kuno
Ein dreifaches -” Glück ab und gut Land” hoolaaritiiii!

Dein Fliegertagebuch von Meduno - 14 Flüge waren möglich

Kurzer Reisebericht vom 28.05.-03.06.2017

Pünktlich treffen sich alle an einem schattigen Plätzchen im sonnigen Park vor dem Hotel und das Begrüßungsgespräch kann gemütlich beginnen. Nach dem Einchecken wird gemeinsam der Landeplatz besichtigt. Alle zeigen sich begeistert und sind sicher, sie bekommen diesen großen, schönen Landeplatz selbst in den Griff – was übrigens auch mit nur wenigen Außenlandungen stimmte! Nach leichten Startschwierigkeiten werden bald alle mit einem stundenlangen, ersten Soaringflug vom Monte Valinis belohnt. Das angegebene „Start-Rating“  wird von Moni „upgegradet“ und auch am Montag und Dienstag wird kräftig trainiert. Ab Mittwoch läuft’s mit dem Starten! Streckenfug und Soaring bei allen!

Sahra, die „Lufthängerin“ der Woche, gelingt nach einem zweistündigen Flug ebenfalls ihr erstes Toplanding! Anne und Jakob können ihren ersten Streckenflug online stellen. Martin 1 bekommt noch ein privates Starkwindtraining von Kuno und spätestens ab diesem Zeitpunkt starten dann endgültig alle ohne extra Show-Einlagen. „Manes Hase 1“ (Rampens.…) wird zur Thermik verführt. Auch Tim wird so lange eingewiesen, bis er Gefallen daran findet. Martin 2 wird von „Mad Mike Küng“ vom Groundhandler zum Starkwindstarter umgeschult und ihm gelingt dann sogleich auch noch ein guter Einstieg ins Thermikfliegen  und Soaring. Er sammelt B-Schein-Flüge – am Ende werden es 14 an der Zahl sein! Peter, der Stammesälteste, steigt nach dreijähriger Flugpause wieder ein … Nach anfänglichen Startschwierigkeiten klappt es jeden Tag besser und nicht selten ist er schließlich mit seiner Silbertüte am weitesten oben am Himmel zu sehen! Rückwärts aufziehen und durchstarten – soaren ist nun für ihn wieder wie Radfahren  Brigitte, seine Frau, bewundert seine Künste vom Startplatz aus und weiß, ab jetzt wird immer der Badeanzug eingepackt und vielleicht sogar ein E-Bike angeschafft!

Resümee der Woche:

Das Timing der Woche empfanden alle als ideal: Los ging es jeweils um 9 Uhr mit Briefing/Theorie/Video, anschließend folgten der Morgen- und Mittagsflug, ehe am Nachmittag Relaxen am Pool am Programm stand. Gegen 17 Uhr wurde dann erfrischt der abendliche Soaringflug in Angriff genommen. Mit dem Hotel waren ebenfalls alle sehr zufrieden: Küchenchef Stefano verwöhnte kulinarisch und Chefin Silva begeisterte mit ihrem herzlichen Service. Unser Ziel der Woche wurde erreicht: Schöne, unfallfreie Flüge mit viel Airtime und viel Spaß. Ihr wart eine super Gruppe! Ein super Buddyteam hat sich gefunden! Wunschgemäß hier schon mal der Termin für das nächste Jahr zum Vormerken: 27.05.-03.06.2018 !

Wir bedanken uns für die vielen Einladungen und das herzliche, gute Feedback vor Ort.
Und natürlich freuen wir uns auf ein lustiges, fliegerisches Wiedersehen!
„Glück ab – gut Land“ und holaritiiii“

,
Vorheriger Beitrag
Unvergesslich – Gleitschirmfliegen über der Dune du Pyla
Nächster Beitrag
Stubaier Aufwind für Antoine Girard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü